Pressestimmen - „Der Tod und das Mädchen“  

„Eindrucksvolle Inszenierung gelungen!“

„Im Bewusstsein um den teilweise herben Text mit seiner vulgären Sprache betont Regisseur Roland Heitz das Handlungsorientierte des Stückes ohne Zweifel an Authentizität. Seine Personen agieren deutlich. Als lebendige Statuen verkörpern sie Bühnenfiguren, die ein Thema darstellen, das sie selbst erlebt haben könnten.“

„Heitz ist es mit seiner Inszenierung gelungen, die Zuschauer auf die Geschworenenbank zu setzen. Ist Roberto der Täter gewesen? Wird es Paulina schaffen, ihn zu überführen? Die Spannung hält bis zum Schluss des Schauspiels an.“

Lippische Rundschau - 11.11.1996

 

„Regie geführt bei diesem Psychothriller im Kammerformat hat Roland Heitz und auf der kleinen Bühne des Detmolder Landestheaters ein ebenso intensives, dichtes und zuweilen intimes Spiel inszeniert.“

Lippische Landes-Zeitung - 11.11.1996

 

„In einer wirklich außergewöhnlich guten Inszenierung spinnt Regisseur Roland Heitz ein dichtes Netz aus Rache und Vergebung, Vergeltung und Vergessen – ohne Zeit und Ort näher zu bestimmen.“

Neue Westfälische - 12.11.1996

 

„Ein politischer Psychothriller hautnah, gelungen inszeniert von Roland Heitz.“

Westfalen-Blatt - 13./14.12.1997

| zurück | zurück zum Seitenanfang |